AnrufOnline-Termin
  • Wir helfen Ihnen gerne!

Parodontitis

Parodontitis effektiv und schmerzfrei behandeln

Zahnfleischbluten? Freiliegende Zahnhälse? Die Parodontitis, umgangssprachlich auch Parodontose oder Zahnfleischentzündung genannt, ist eine ernst zu nehmende Erkrankung, die z.B. zum Ausfall der Zähne führen kann. Wir behandeln Sie gerne zuverlässig in unserer Praxis.

Was ist eine Parodontitis?

Die Parodontitis ist eine Entzündung des Zahnhalteapparates. Dieser hält den Zahn im Knochen. Dazu gehört das Zahnfleisch, aber auch das gesamte Gewebe, welches den Zahn umgibt, wie z.B. die Wurzelhaut.

Mögliche Symptome:

  • Rötungen, Schwellungen, Zahnfleischbluten
  • Mundgeruch
  • Rückbildung des Zahnfleisches
  • freiliegende Zahnhälse
  • erhöhte Schmerzempfindlichkeit
  • Entstehung von Zahnfleischtaschen, in denen sich Bakterien vermehren können

Warum sollte eine Parodontitis behandelt werden?

Zu einer gesunden Mundflora gehören auch unzählige verschiedener Bakterien, von denen die meisten unschädlich sind. Bei einer  schlechten Mundhygiene kann es jedoch dazu kommen, dass das Gleichgewicht gestört wird und vermehrt krankmachende Keime in der Mundhöhle auftauchen, die das Zahnfleisch reizen und eine Entzündungsreaktion hervorrufen. Die Entzündung des Zahnfleisches, die sogenannte Gingivitis, kann sich auf den Zahnhalteapparat ausdehnen und so zu einer Parodontitis führen.

Ist das Immunsystem schwach, oder liegen genetische Veranlagungen vor, kann dies das Fortschreiten der Parodontitis begünstigen.

Fragen unserer Patienten zum Thema Parodontitis

Zu einer gesunden Mundflora gehören auch unzählige verschiedener Bakterien, von denen die meisten unschädlich sind. Bei einer  schlechten Mundhygiene kann es jedoch dazu kommen, dass das Gleichgewicht gestört wird und vermehrt krankmachende Keime in der Mundhöhle auftauchen, die das Zahnfleisch reizen und eine Entzündungsreaktion hervorrufen. Die Entzündung des Zahnfleisches, die sogenannte Gingivitis, kann sich auf den Zahnhalteapparat ausdehnen und so zu einer Parodontitis führen.

Ist das Immunsystem geschwächt, oder liegen genetische Veranlagungen vor, kann dies das Fortschreiten der Parodontitis begünstigen.

Bei unbehandelter Parodontitis kann es durch die Entzündung zum Gewebeabbau, der Rückbildung des Zahnfleisches und im schlimmsten Fall durch Abbau des Kieferknochens zur Lockerung des Zahnes und zum Zahnverlust kommen.

Was viele nicht wissen: Parodontitis ist auch ein Risikofaktor für z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes mellitus, also Erkrankungen die den ganzen Körper betreffen.

  • Mangelnde Mundhygiene
  • Rauchen
  • Fehlernährung und übermäßiger Alkoholkonsum
  • Chronischer Stress
  • Hormonelle Einflüsse
  • Geschwächtes Immunsystem
  • Genetische Faktoren
  • Einige Medikamente
  • Einige Grunderkrankungen

Das Ziel ist, die bakteriellen Zahnbeläge, die für die Erkrankung verantwortlich sind, sollen vollständig entfernt werden.